Stutensee: Mehr Mittel gegen Bahnlärm

Zusammen mit FDP-Fraktionsvositzenden Dr. Hans-Ulrich Rülke MdL war ich vor kurzem auch in #Stutensee unterwegs. Dabei ging es im Gespräch mit Oberbürgermeister Klaus Demal (Freie Wähler) und Stadträtin Edith Nagel (FDP) um die Bahn-Infrastruktur. Für die Bestandsstrecke Graben-Neudorf – Stutensee – Karlsruhe fordern wir nicht nur bauliche Optmierungsmaßnahmen, sondern ebenso einen besseren und massiven Lärmschutz. Denn nach der Wieder-Inbetriebnahme der Rheintalbahn wird der Güterzugverkehr in unserer Region bis 2025 um fast 100 Prozent ansteigen. Deshalb fordere ich schon lange Ausweichstrecken für den internationalen Personen- und Schienengüterverkehr in Südwestdeutschland. Erst nach dem Drama um die Rheintalbahn bei Rastatt haben sich viele Politiker anderer Parteien dieser Forderung angeschlossen. Mal sehen, was nach der Bundestagswahl passiert. Wer möchte, dass ich mich auch auf Bundesebene stärker um die Infrastruktur (vor allem im Bahn-Bereich) kümmere, muss mich im Wahlkreis 272 Karlsruhe-Land mit der Erststimme und in der Region Karlsruhe und ganz Deutschland die Freien Demokraten mit der Zweitstimme wählen! #fdp #denkenwirneu CJ

A8-Lärmschutz in Mutschelbach: Freie Demokraten für Vergleich Land-Bund nach Bundestagswahl

Die beiden FDP-Bundestagskandidaten Christian Jung (r.) und Valentin Christian Abel informierten sich gerade am 13. August 2017 in Mutschelbach über den fehlenden Lärmschutz an der Bocksbachtalbrücke. (CB/TJ)
 
Karlsbad-Mutschelbach. Die Freien Demokraten in der Region wollen die immer noch bestehenden Lärmprobleme in Mutschelbach nach der Bundestagswahl „einvernehmlich“ lösen. „Ich bin irritierter denn je, dass der fehlende A8-Lärmschutz rund um die Bocksbachtalbrücke bei Mutschelbach nicht schon längst eingebaut wurde. Stattdessen handeln gewählte Politiker nicht und sorgen intern noch nicht einmal dafür, dass die Lärmmessungen anteilig finanziert werden“, sagte Regionalverbandsmitglied und FDP-Bundestagskandidat Dr. Christian Jung (Karlsruhe-Land) am Sonntag nach für ihn nicht nachvollziehbaren Äußerungen von CDU-Bundestagsabgeordneten Axel Fischer und der CDU-Landtagsabgeordneten Christine Neumann zur Finanzierung der auch von der FDP geforderten Lärmmessungen in den Badischen Neuesten Nachrichten/BNN (19.8.2017).
„A8-Lärmschutz in Mutschelbach: Freie Demokraten für Vergleich Land-Bund nach Bundestagswahl“ weiterlesen

Interview mit Baden TV

https://baden-tv.com/mediathek/jung_lang/

Sommer-Interview mit Baden TV – vor der Rheinbrücke Maxau (politische Symbolik für meine politischen Schwerpunkte). Themen waren u.a. Helmut Kohl und Hans-Dietrich Genscher, die Verkehrsplanung und Infrastruktur in der Region Karlsruhe, 24-Stunden-Baustellen, die Zweite Rheinbrücke, die Legalisierung von Cannabis, meine Schwerpunkte nach einer möglichen Wahl in den Bundestag und das Thema „Lärmschutz“. #fdp #denkenwirneu

A8-Lärmschutzprobleme in Mutschelbach endlich lösen

Ich freue mich, dass am 24. Juli der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel Fischer Mutschelbach besucht. Lieber spät als nie. Die CDU hat nun die Pflicht, das A8-Lärmschutzproblem rasch und komplett zu lösen. Wir brauchen aber nicht vor jeder Wahl CDU-Showveranstaltungen wie im Frühjahr 2016 mit CDU-Verkehrsstaatssekretär Norbert Barthle und der heutigen CDU-Landtagsabgeordneten Christine Neumann.

Nun gilt es, politischen Einfluss auszuüben und politischen Willen zu zeigen! FDP-Landtagsabgeordneter Jochen Haußmann und ich als Regionalverbandsmitglied und FDP-Bundestagskandidat versuchen seit langer Zeit eine Lösung herbeizuführen. Zumindest ist uns gemeinsam mit den Verantwortlichen vor Ort und massiven Druck im Landtags-Verkehrsausschuss gelungen, dass das Land Baden-Württemberg in Mutschelbach z.T. seine Lärmschutzmaßnahmen optimiert. Bei den Sitzungen waren die Fachpolitiker der Grünen und der CDU zuerst nicht von den regionalen Grünen-/CDU-Landtagsabgeordneten über die Mutschelbacher Verhältnisse informiert worden!

Besuch des Dorffestes in Mutschelbach am 22. Juli 2017 zusammen mit FDP-Ortsvorsitzenden Siegfried Heidel.

 

Ganzheitlicher Ansatz an den Bahn-Altstrecken (Bestandsstrecken) in der Region Karlsruhe

In den vergangenen Wochen habe ich mich nach vielen Rückmeldungen aus der Bevölkerung weiter mit dem Lärmschutz an den Bahn-Altstrecken (Bestandsstrecken) in der Region Karlsruhe beschäftigt. So zeigt sich zum Beispiel an Graben-Neudorf, Stutensee, Bruchsal und Bretten, dass ein ganzheitlicher Lärmschutz an bisherigen Altstrecken/Bestandsstrecken von besonderen Eisenbahn-Güterverkehrskreuzen fehlt. Wir brauchen hier einen Ansatz mit Lärmschutzwänden, besonderer Schienenschleifung im Bereich der Wohnbebauung, einen moderneren Unterbau sowie leisere Lokomotiven und die Umrüstung der Güterzugwagen auf sog. Flüsterbremsen. Im Bereich von Graben-Neudorf und Bruchsal gilt es außerdem Weichen lärmschutztechnisch zu optimieren. Ich predige diesen ganzheitlichen Ansatz seit langem. Er wird wahrscheinlich Eingang in eine neue Erklärung des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein in Kürze finden, mit der dann Druck auf die höheren politische Ebenen gemacht wird. Über den Bund müssen wir eine neue Lärmschutzförderung auch für Bestandsstrecken erwirken, zumal ich zurzeit nicht davon ausgehe, dass die angedachte Güterzug-Neubaustrecke zwischen Molzau und Karlsruhe vor 2032 überhaupt in Betrieb gehen wird, so dass der gesamte zusätzliche Güterzug-Verkehr über die noch nicht optimierten Bestandsstrecken abgewickelt werden muss. #fdp