Ganzheitlicher Ansatz an den Bahn-Altstrecken (Bestandsstrecken) in der Region Karlsruhe

In den vergangenen Wochen habe ich mich nach vielen Rückmeldungen aus der Bevölkerung weiter mit dem Lärmschutz an den Bahn-Altstrecken (Bestandsstrecken) in der Region Karlsruhe beschäftigt. So zeigt sich zum Beispiel an Graben-Neudorf, Stutensee, Bruchsal und Bretten, dass ein ganzheitlicher Lärmschutz an bisherigen Altstrecken/Bestandsstrecken von besonderen Eisenbahn-Güterverkehrskreuzen fehlt. Wir brauchen hier einen Ansatz mit Lärmschutzwänden, besonderer Schienenschleifung im Bereich der Wohnbebauung, einen moderneren Unterbau sowie leisere Lokomotiven und die Umrüstung der Güterzugwagen auf sog. Flüsterbremsen. Im Bereich von Graben-Neudorf und Bruchsal gilt es außerdem Weichen lärmschutztechnisch zu optimieren. Ich predige diesen ganzheitlichen Ansatz seit langem. Er wird wahrscheinlich Eingang in eine neue Erklärung des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein in Kürze finden, mit der dann Druck auf die höheren politische Ebenen gemacht wird. Über den Bund müssen wir eine neue Lärmschutzförderung auch für Bestandsstrecken erwirken, zumal ich zurzeit nicht davon ausgehe, dass die angedachte Güterzug-Neubaustrecke zwischen Molzau und Karlsruhe vor 2032 überhaupt in Betrieb gehen wird, so dass der gesamte zusätzliche Güterzug-Verkehr über die noch nicht optimierten Bestandsstrecken abgewickelt werden muss. #fdp

Vor einer Güterzug-Neubaustrecke kommt eine Optimierung der Altstrecken

Auch der Lärmschutz muss beachtet werden

Von Christian Jung

Es ist sehr erfreulich, dass sich die Medien wie zuletzt Matthias Kuld am 30. Dezember 2016 in der BNN auch mit Fragen der zukünftigen Bahn-Infrastruktur in der Region Karlsruhe in detaillierten und sorgfältig recherchierten Hintergrundberichten beschäftigen. Am Beispiel der Debatte um eine mögliche zweigleisige Neubaustrecke vor allem für Güterzüge zwischen Philippsburg/Graben-Neudorf und Karlsruhe (Korridor) zeigt sich deutlich, dass wir den sofortigen Zuwachs von Güterzügen bis 2025 mit weiteren Planungen in eine „eisenbahnlogistische Harmonie“ bringen müssen.

Denn bis zur Fertigstellung einer möglichen Neubaustrecke, für die es zurzeit nur Willensbekundungen und die verschiedenen gesetzlichen Planungsmöglichkeiten des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) 2030 gibt, wird noch viel Zeit verstreichen, wie auch Matthias Kuld feststellte. Weder das Bundesverkehrsministerium noch die Deutsche Bahn haben dazu bisher ihre abgestimmten Planungsideen vorgestellt! „Vor einer Güterzug-Neubaustrecke kommt eine Optimierung der Altstrecken“ weiterlesen

Visa für dänische Joghurts!

Die Grüne-Landtagsabgeordnete Andrea Schwarz (Wahlkreis Bretten) führt die Verkehrsprobleme und Staus in der Region teilweise auf „unsere Lebensweise“ zurück, auf „Erdbeeren im Winter aus Südafrika, Joghurt aus Dänemark, Wein aus Chile, der Transport dieser Produkte belaste unsere Autobahnen und Bundesstraßen“ (Bruchsaler Rundschau, 11. November 2016). Ich habe es nur mit Mühe geschafft, einen dieser (sehr leckeren!) dänischen Joghurts zu kaufen. Diese werden übrigens in Deutschland produziert!

Die Freien Demokraten und ich als FDP-Bundestagskandidat setzen sich im Landkreis Karlsruhe und darüber hinaus für eine durchdachte und moderne Verkehrsinfrastruktur ein. Dazu gehört für die FDP zum Beispiel in Bretten die Südwestumgehung der Bundesstraße B294, die nun rasch gebaut werden sollte.

Freie Demokraten würdigen politisches Lebenswerk von FDP-Politikern Ellen Kleiber

kleist8kBretten (pm). Zum Abschluss des politischen Jahres lud der Kreisverband der Freien Demokraten Karlsruhe-Land zusammen mit dem FDP-Ortsverband Bretten am 2. Adventssonntag (4.12.2016) zur Ehrung von verdienten FDP-Mitgliedern und zur Verleihung des Erhard-Heiko-Kleist-Preises 2016 in das Brettener Melanchthonhaus. Dabei wurde das politische Lebenswerk der FDP-Politikerin und diesjährigen Kleist-Preisträgerin Ellen Kleiber aus Weingarten/Baden (* 1941) in verschiedenen Reden gewürdigt.

kleist7FDP-Kreisvorsitzender Heiko Zahn würdigte die sozialpolitische Arbeit der langjährigen Gemeinde- und Kreisrätin, Nicole Büttner-Thiel schilderte als Vorsitzende der Liberalen Frauen Mittelbaden den Einsatz Ellen Kleibers für die politische Aktivierung von Frauen ab der Mitte der 1970er-Jahre. Kreisrat Werner Schön streifte in der Folge auch die jugendpolitischen Initiativen der FDP-Politikerin, die sich in den 1980er-Jahren dafür einsetzte, dass in den Gaststätten im Landkreis mindestens ein alkoholfreies Getränk günstiger war als Bier oder Wein. „Freie Demokraten würdigen politisches Lebenswerk von FDP-Politikern Ellen Kleiber“ weiterlesen

Freie Demokraten mahnen bei Grünen mehr Einsatz in Verkehrsfragen an

Aktuelle Abgeordnete aus dem Landkreis Karlsruhe sollten sich mehr für Infrastruktur einsetzen / „Verleugnung der Verkehrsprobleme hilft nicht weiter“

weingartenstammtisch1kFDP-Bundestagskandidat Christian Jung (Mitte) am 15.11.2016 bei den Freien Demokraten Weingarten (FDP)

Weingarten/Bretten/Ettlingen. „Ich bin etwas ratlos, warum sich vor allem die Abgeordneten der Grünen wie die 2016 direkt gewählten Landtagsabgeordneten Andrea Schwarz (WK Bretten) und die Landtagsabgeordnete Barbara Saebel (WK Ettlingen) nicht für die Lösung der Verkehrsprobleme im Landkreis Karlsruhe einsetzen und stark machen“, sagte der Bundestagskandidat der Freien Demokraten, Dr. Christian Jung, bei einer Veranstaltung der FDP Mitte November 2016 in Weingarten. „Wir müssen in den kommenden Jahren die Infrastruktur und Straßen in der Region modernisieren und brauchen dafür engagierte Abgeordnete, die sich wirklich um die Probleme vor Ort kümmern.“

Aktuelles Beispiel ist für Jung, der für die Freien Demokraten im Regionalverband Mittlerer Oberrhein aktiv ist, dass die Grünen jüngst zur Lösung der Verkehrsprobleme und Staus rund um Weingarten, Stutensee, Linkenheim-Hochstetten und Eggenstein-Leopoldshafen den Bau von „Fahrradschnellwegen“ vorschlugen. „Freie Demokraten mahnen bei Grünen mehr Einsatz in Verkehrsfragen an“ weiterlesen